Warum der Clan Value für (fast) jeden etwas bereithält.

Ich bin Unternehmerin. Und ich habe gelernt, dass Unternehmer und Manager mitunter die Einsamkeit ihrer Rolle zu spüren bekommen. Anders herum: Ich weiß, dass auch Sie dann und wann unter dieser Einsamkeit leiden. Dass Sie sich in Ihrem Unternehmen viel zu selten ehrlich und offen austauschen können. Dass Sie vielleicht auch Angst haben, Ihre Schwächen transparent zu machen. Dass Sie, täten Sie dies, um Ihren professionellen Ruf fürchten müssten.

Ich bin Arbeitgeberin. Und ich treffe immer wieder neue, ganz normale Menschen: junge, die Arbeit suchen. Oder die mit 27 Jahren schon am Burnout-Syndrom leiden. Oder solche, die mit Mitte 30 noch orientierungslos sind. Ich begegne Menschen, die gebildet und ausgebildet mit 45 keinen passenden Arbeitsplatz mehr finden oder die unter den katastrophalen Fehlern ihrer Vorgesetzten leiden. Menschen, die ihr Arbeitsverhältnis als ein belastendes Abhängigkeitsverhältnis erleben, das sie nur ohnmächtig hinnehmen können.

Ich bin Privatmensch. Also Partnerin, Freundin, Mutter, Tochter und Schwester. Immer wieder lerne ich Menschen kennen, die unter zerbröckelnden Familienstrukturen leiden oder deren Ehen bereits zerbrochen sind. Die den Glauben in Staat oder Kirche zu verlieren drohen. Die in keinem Freundeskreis, keinem Verein und keiner Gemeinde mehr Halt finden. Menschen, denen es an Harmonie fehlt. Menschen, die keine Bodenhaftung, keine Erdung, keine Verbundenheit mehr empfinden. Menschen, die nicht so recht wissen, welche Werte ihnen noch wichtig sein sollen.

Ich bin Frau. Frau mit Leib und Seele. Zu meinem Glück gehört, dass in meiner Familie Werte wie Selbständigkeit, Unabhängigkeit, Freiheit immer für beide Geschlechter gleichermaßen gültig waren. Weil ich diesbezüglich privilegiert aufgewachsen bin, ist mein Sensorium für die Lebensbedingungen anderer Frauen geschärft: Ich weiß, dass sehr viele Frauen hart um Anerkennung ringen müssen. Dass sehr viele Frauen ihre Kraft und Energie einsetzen müssen, um sich aus tradierten Verhaltensmustern zu befreien, um den Ballast ihrer Vergangenheit abzuwerfen.

Ich bin Beraterin. Unternehmensberaterin. In dieser Rolle kann ich meinen Erfahrungsschatz, der sich in all diesen Lebensbereichen anhäuft, am intensivsten nutzen. Meine Kunden erwarten von mir, dass ich Erfahrungen in Lösungsansätze umwandle. Dass ich aus Lebenspraxis eine Handlungsanleitung formuliere. Dass ich ihnen zum Erfolg verhelfe. Sie erwarten also, dass ich auf Fragen antworte.
Ich treffe Menschen – Selbständige, Mitarbeiter von kleinen und großen Unternehmen, Männer, Frauen und junge Menschen, die sich entfalten können, sich wohl fühlen, die Balance zwischen Karriere und Familienleben geschafft haben. Denn sie haben einen Clan um sich.
Sie wollen wissen: Welche Unternehmen können vom Clan Value profitieren?

Große und kleine. Die mittleren natürlich. Vereine und andere Organisationen erst recht. Und auch einzelne Abteilungen eines Unternehmens lassen sich entsprechend organisieren. Was flapsig klingt, ist doch ernst gemeint: Nicht die Größe des Unternehmens ist wesentlich, sondern die Offenheit derer, die es führen und prägen. Einen Clan zu gründen erfordert zuallererst Leidenschaft, also die Bereitschaft, Opfer zu bringen, sich gelegentlich selbst auszubeuten, bei der Sache zu sein, Passion zu zeigen. Einen Clan zu gründen erfordert endlose Begeisterung.

Wie können aber nicht nur Chefs, sondern auch Mitarbeiter und Kunden des Clans von diesem profitieren?
Wenn nicht alle von ihm profitieren würden, dann wäre es kein Clan. Wenn Sie aber Ihre Mitarbeiter in Ihre Unternehmensvision einbinden, wenn Sie in Ihrem Unternehmen einen familiären Umgang miteinander pflegen, wenn Sie Allianzen und Freundschaften auch mit Ihren Kunden, mit Ihren Lieferanten und notfalls auch mit Ihrem Banker schließen können – dann sind Sie mit Ihrem Clan auf dem richtigen Weg.
Und was sollen die Menschen machen, die keinen eigenen Clan gründen können? Jene, die kein Unternehmen und keinen Verein haben?

Keine Bange! Ohne Wähler keine Demokratie. Ohne Indianer keine Häuptlinge. Sie müssen also kein Unternehmen besitzen, um vom Clan Value profitieren zu können: In fast jeder Position – ob Sie nun mächtig sind oder sich selbst eher als machtlos empfinden – gibt es Weichen, die Sie in Richtung Clan Value stellen können.
Der Clan Value ist tendenziell dann am größten, wenn alle im Clan ihre Idealrolle gefunden haben. Wahrscheinlich entsteht gerade irgendwo auf dieser Welt oder auch gleich nebenan wieder ein Clan, der nach Ihnen Ausschau hält. Ein Clan, in dem Sie sich verstanden fühlen, weil Sie den Clan verstehen. Ein Clan, der mit Ihnen gemeinsame Sache machen will. Ein Clan, der Ihre Sprache spricht. Ein Clan, dessen Werte auch Ihnen wertvoll scheinen.

Zettelkasten
Nachdem nicht nur in der Weltwirtschaft von Stämmen und »Tribes« die Rede ist, die wie Kletten zusammenhalten, sondern die Clanvorstellung auch für die »Corporate Identity« moderner Unternehmen attraktiv ist, warum sollte sich eigentlich diese Vorstellung nicht auf die kleinen privaten Lebenswelten übertragen lassen? Sind das Träume? Warum soll das freigesetzte, autonome, unabhängige Einzelwesen der Neuzeit nicht versuchen, anstelle der abbröckelnden Hilfesysteme der Blutsverwandtschaften, die in der Vormoderne eine letzte Sicherheit versprachen, Geistes- und Wahlverwandtschaften zu knüpfen und Clansysteme zu entwickeln? Ist es nicht das, was wir bräuchten?
(Prof. Dr. Peter Gross, Universität St. Gallen, aus: »Die Multioptionsgesellschaft«, © Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1994)

Ich bin, das hätte ich in der Aufzählung meiner zahlreichen Rollen beinahe vergessen, jetzt auch noch Buchautorin. Eine Herausforderung, die ich ohne meinen Clan vermutlich nie angenommen hätte. Eine Tätigkeit, für die ich reich belohnt werde. Ein Arbeitsbereich, der mir täglich die Möglichkeit schafft, mit Menschen über Dinge zu sprechen, von denen sie – oft im Gegensatz zu mir – viel verstehen.

Im Zuge meiner Recherche nutze ich immer wieder das Privileg, meine Ideen und Gedanken im Gespräch mit anderen zu testen, zu formulieren, zu verfeinern. Dies hat mir gerade auch im eigenen Clan reiche Ernte gebracht: Alles, was ich in diesem Buch an Erfahrungen vermitteln kann, habe ich meinem Clan zu verdanken. Meine Freude, den in meinem Unternehmen schon lange gepflegten Clan Value einem breiten Publikum näher bringen zu können, wirkt auch auf die Mitglieder meines eigenen Clans ansteckend. Sie sind es, die mit einer phänomenalen Ideenvielfalt dieses Buchprojekt Seite um Seite vorangetrieben haben. Ein Beispiel dafür im nächsten Abschnitt.